Follower

Blog-Archiv

Freitag, 2. März 2012

6. Etappe Hadrians Wall in England

26.07.11
15 Km
Die Bilder sind zu sehen:
Housesteads Fort nach Chollerford
In der Nacht regnete es und ich hoffte, dass der Regen bald aufhörte. Am Morgen hatte es zu meiner Freude aufgehört zu regnen und ich konnte das Zelt zum Trocknen über den Zaun hängen, dabei erwischte mich ein Stromschlag und machte mich richtig wach. Es war kein Pferd auf der Koppel und ich dachte nicht, dass der elektrische Zaun in Betrieb war.
Mich erwartete ein Frühstück im Farmhaus und es gab wirklich ein reichhaltiges. Ich hatte wieder ein volles englisches Frühstück dazu Saft und frische Früchte. Dazu noch eine nette Unterhaltung mit den Wanderinnen vom Pennine Way und die 2 Essen waren außerdem noch sehr preiswert. Nach dem Frühstück packte ich meine Sachen und ich musste nun wieder den Berg hinauf gehen, um zum Hadrianswall zu kommen. Ein Berg zum Schnaufen und oben angelangt ging es gleich wieder steil hinunter. Es war trübes Wetter und ich hatte keine weite Sicht dafür noch einmal einen steilen Hang zu erklimmen. Von nun an war die Etappe leicht zu wandern, das schwere Gepäck drückte trotzdem. Der Wanderweg führte wie die ganze Zeit seit Walltown immer an der steilen Kante entlang. Es folgte eine Turmstelle und noch ein Milecastle. Dann ging es leicht bergab durch ein Wäldchen und an einer Farm vorbei. Die hohe Bodenwelle hörte hier auf und das Land ist flach und leicht wellig. Einzelne Farmen und soweit das Auge reicht mooriges Weideland. Vom Wall sind von hier ab nur noch der Graben zu sehen und eine leichte Erhöhung des Untergrundes. Nach ein paar hundert Metern folgte ein Milecastle, es ist eine Mauer herum, dies ist wohl nicht die ursprüngliche Mauer. Innerhalb der Mauer stehen hohe Bäume. Man sieht somit nichts von dem Kastell. 400 Meter weiter sind Fundamentreste einer Turmstelle zu sehen. Das Wetter klarte auf und blauer Himmel kam war zu sehen, da macht das Wandern natürlich mehr Spaß. Der Hadrianswall traf nun auf die Landstraße B6318 und beide führen nun für eine Weile parallel nach Osten. Die Straße ist nicht sehr befahren, so dass es nicht stört. Eine Frau in meinem Alter war nach Westen unterwegs. Sie hatte ein Biwak Schlafsack dabei und sie übernachtet darin am Wall. Ich war doch sehr beeindruckt und ich bin nicht sicher ob ich mich dabei wohl fühlen würde, nur im Biwakschlafsack zu übernachten.
Es ist meist ein sehr angenehmes Wandern auf weichem Untergrund über die Wiesen. Hier entlang auf dem Wall wachsen einige verschiedene Wildblumen und Kräuter. Wenn man einen Blick zurück wirft sieht man wie der Hadrianswall sich nach Westen über den Kamm schlängelt. Nach einer Weile, es ging immer entlang der Straße und über Weiden, es kam die Farm mit Bed & Breakfast, Carraw. http://www.carraw.co.uk/
Vor der Farm hatte ich einen schönen Blick nach Süden, hinunter ins Tyne Tal. Der Wanderweg führt nördlich um die Farm herum. Es wurden große Steinplatten gelegt damit man nicht im Schlamm versinkt. Ein Stück weiter liegt auf einer Anhöhe das Fort Brocolitia. In der Senke vor dem Fort kreuzte ich die Landstraße. Auf der anderen Seite führt ein schmaler Pfad am Rand eines Sumpfes zum Mithraeum, ein kleiner Tempel. Bei ungünstigem Wetter kann man hier nasse Füße bekommen. Vor dem kleinen Tempel legte ich meinen Rucksack ab was mich sehr erleichterte. Ich wollte hier mein Vesperbrot essen, doch dann kamen auf einmal viele Besucher und es war vorbei mit der Ruhe. Eine deutsche Familie mit Kindern waren mit dem Auto unterwegs am Hadrianswall. Ich gab ihnen ein paar Tipps wo sie anhalten sollten, aber ob sie es sich merken wollten und ob sie es auch nutzten ist nicht bekannt. Dieser kleine Tempel liegt ein kleines Stück südlich vom Kastell. Die original Statuen sind im Museum in Newcastle zu sehen. Es ist ein Kleinod in dieser einsamen Moorlandschaft. Ich setzte meinen Weg fort hinauf zum Kastellparkplatz. Vom Kastell sieht man nur die grasbewachsenen Wälle. Auf dem Parkplatz stand ein kleines Auto mit einer Kaffeemaschine und Leute waren am Kaffee trinken. So versuchte ich einen Cappuccino und er hat mir auch geschmeckt. Der Besitzer steht immer auf diesem Parkplatz, meinte er.
Erfrischt zog ich weiter. Der Pfad wechselte wieder die Straßenseite, nördlich. Es ging weiter über Weideland und nach Norden und Westen tauchte eine ganz andere Landschaft auf. Weit unten im Tal des Tyne tauchten viele Felder auf, bisher hatte ich nur Weideland und Moore gesehen. Nach ungefähr 1 Meile macht der Wall einen Knick nach Südost. Diese Stelle nennt sich "Limestone Corner" Lt. Beschreibung * haben die Römer hier versucht den Graben auszuheben und haben aufgegeben weil der Untergrund nur aus hartem Kalkstein besteht. Überall liegen hier die großen Kalksteinblöcke herum. Von hier ab geht es nun stetig bergab hinunter in das Tal des Tyne (nördlicher Zufluss). Ein Stück bergab tauchte wieder ein Stück der Mauer auf und dass war der perfekte Rastplatz, eine bequeme Sitzgelegenheit, eine schöne Aussicht und die Sonne schien.
Ab und zu kamen Wanderer vorbei und auch das macht Spaß, zu zuschauen.
Ein Vater kam mit seiner Tochter (10-12 Jahre alt?), Es war 13:30 und der ehrgeizig erscheinende Vater wollte noch bis Steel Rigg gehen, das sind noch ca. 16 Km. Das wird kein Vergnügen. So kann man jungen Menschen das Wandern vermiesen.
Es ging weiter hinunter nach Walwick. Um Walwick Hall macht der Wanderweg einen Bogen, um dann wieder die Landstraße B6318 zu erreichen. Diese Straße führt nun direkt zum Chester Fort und dann weiter nach Chollerford. Kurz vor dem Fort steht ein großes Hofgut zum Verkauf, leider reicht mein Geld nicht. Das Chester Fort kostet Eintritt und das ist auch nachvollziehbar. Ein Museum mit vielen Skulpturen ist zu sehen. Es werden Aktionen mit Kindern organisiert. Alles wirkte lebendig und die Außenanlagen sind sehr interessant und gepflegt. Bevor ich das Kastell besichtigte, stärkte ich mich in der römischen Teestube mit Hühnchen Sandwich und viel Tee (habe ich schon erwähnt, dass ich den englischen Tee liebe? Owohl ich weiß, er ist nur von Teebeuteln gebraut).
Das Kastell liegt auf dem erhöhten Flussufer des Tyne. Das Kastellbad liegt direkt in Ufernähe. Auf der anderen Flussseite sieht man Reste einer Römerbrücke. Man kommt aber vom Kastell nicht auf die andere Seite, um die Brücke zu besichtigen.
Nach Chollerford war es nun nicht mehr weit. In der Wanderkarte war ein Zeltplatz vermerkt und den wollte ich nun aufsuchen, um die heutige Etappe zu beenden. An der Teestube, an der Brücke, sah ich den Hinweis, dass man für den Zeltplatz in der Teestube bezahlen muss, na also, mir blieb heute das Suchen erspart. Der Zeltplatz liegt am Ufer des Flusses und hinter der Teestube. Es waren nur ein paar Zelte aufgebaut. Es ist ein Sanitärhaus dort mit Toiletten und Duschen.
Die Wiese war frisch gemäht und die Sonne schien. Erst das Zelt aufgebaut und dann ausgiebig geduscht, danach wusch ich meine Wäsche so gut es ging und hielt danach ein Nickerchen. Es war nur ein Tisch mit 2 Bänken auf dem Zeltplatz, den ich dann benutzte um meine Postkarten zu schreiben und Notizen des Tages.
Ich entschloss mich noch zur Römerbrücke zu gehen und dazu musste ich über die Autobrücke, um auf die andere Flussseite zu kommen. Die Autobrücke scheint auch sehr alt zu sein und ist nur einspurig zu befahren. Eine Ampel regelte den Vehrkehr. Auf der anderen Seite ist ein Wegweiser zur Römerbrücke. Ein schmaler Weg führt zur römischen Brücke. Rechts und links vom Weg Zäune und ein Hinweis, dass auch das Flussufer am Wehr privat ist und nicht betreten werden darf. Der Besucher wird, wie im Zirkus die Löwen, durch einen engen Gang in die Manege geführt. Die Engländer haben wohl Angst, dass wir eine Scholle(Erde, Grasnarbe) mitnehmen. Heute könnten die Römer keinen Wall mehr durch England bauen weil ja alles eingezäunt und privat ist.
Die Reste der Brücke sind sehenswert. Ein Teil des kunstvoll gebauten Fundamentes ist zu sehen, das hat mich sehr beeindruckt und ich bin froh noch zur Römerbrücke gegangen zu sein. Dabei habe ich noch einen schönen Sonnenuntergang erlebt und als ich am Zelt ankam war es dunkel und Zeit zum Schlafen.
* Hadrian´s Wall Path von Anthony Burton (Official National Trail Guide)



Housesteads Fort to Chollerford auf einer größeren Karte anzeigen