Follower

Blog-Archiv

Dienstag, 13. Mai 2014

15.09.13
Besichtigung des Limeskastell Pohl

http://www.limeskastell-pohl.de/new/

Meine Tochter wollte mit mir wandern und ich schlug ihr vor, das Kastell in Pohl zu besichtigen und anschließend hinunter zu gehen ins Jammertal, Hasenbachtal und über Obertiefenbach zurück nach Pohl (ein Stück am Limes entlang). Diese Gegend ist uns sehr vertraut da wir in Obertiefenbach ein Wochenendhaus besaßen. Wir hatten damals öfter den Limes besucht oben im Wald, wir haben uns natürlich als Germanen gefühlt,  da wir außerhalb des Limes wohnten.
Der Beitrag kommt ein bisschen spät aber es ging leider nicht anders.
Ich hatte das Kastell noch nicht gesehen, denn als ich am Limes unterwegs war, stand das Kastell noch nicht. Ich las damals im Internet, dass die Idee vorhanden war, doch ich glaubte nicht daran, dass es jemals gebaut würde (muss ich zu meiner Schande gestehen). Im übrigen fand ich den Limesabschnitt von Holzhausen, Pohl bis nach Bad Ems sehr schön.


Als wir am Kastell in Pohl ankamen waren wir gleich beeindruckt und wir wurden auch sehr nett empfangen, es war noch früh und man bot uns an, an  der Führung teilzunehmen. Es war jedoch noch Zeit in der "Cantina" einen Kaffee zu trinken. Wir wollten eigentlich nur ein Blick in das Kastell werfen, um dann zu Wandern. Doch die Führung, ein Limes Cicerones, war sehr ansprechend und überzeugte uns durch sein Wissen doch zu bleiben. Zuerst sahen wir eine Schlafstube der römischen Soldaten, es war sehr eng in dem Raum, Bett an Bett und wenig Bewegungsraum im Gang. Am Eingang war eine Kochstelle, die Besatzung musste in dem Raum auch noch Essen zubereiten, sie mussten erst Korn zu Mehl malen um sich dann vielleicht ein Fladenbrot zu backen. Die Betten würden heutigen Soldaten nicht mehr reichen, sie waren viel kürzer als heutige Betten. Im Vorraum konnten die Waffen und die Rüstung abgenommen werden. Bei einem Alarm musste es ein ziemliches Durcheinander gewesen sein, bis jeder seine eigenen Waffen hatte. Als nächstes besichtigten wir einen größeren Raum der einiges zu bieten hatte. Ein Modell vom Kastell Nieder-Bieber, einige Fundstücke, verschiedene römische Helme in ihrer Entwicklung, das letzte Modell sah leichter aus als die Vorgänger. Unser Führer zeigte uns auch die Bogen, die er zum Teil selbst hergestellt hat. Das war schon zu römischen Zeiten eine unglaubliche präzise Herstellung mit verschiedenen Materialien. Außerdem hat mich beeindruckt wie unser Cicerone Feuer entzündet hat. Mit einem Feuerstein und ein Metallschlagring wurden Funken erzeugt die den Zunder zum glimmen brachten. Ich hatte mir immer wieder mal vorgenommen zu lernen,  wie man ein Feuer nach alter Methode entzündet, das habe ich aber bis heute noch nicht verwirklicht.
Inzwischen kamen noch weitere Gäste, die sich uns anschlossen. Das Kastell wirkt auf den ersten Blick nicht sehr groß, doch wenn man dann die Halle betritt wunderte ich mich doch über die Ausmaße. Es ist geplant, diese Halle auch für Veranstaltungen zu nutzen. Darüber wird auf der Homepage des Kastells informiert. Die Homepage informiert auch über die Planung des Kastells und einem Förderkreis.
Nach der Halle besichtigten wir auch den neuen Römerturm außerhalb des Kastells, Rollstuhlfahrer können den Eingang zum Turm über eine Brücke vom Kastell aus erreichen. Der Turm war ursprünglich nicht so nah am Kastell gebaut.
Mittlerweile war es schon Mittag geworden und wir entschieden uns in der Cantina zu essen. Wir wurden nett bedient und es hat uns auch gut geschmeckt, ich hatte ein Wildgulasch und meine Tochter liebt mehr ein Vegetarisches Mahl.
Mir hat der Besuch gut gefallen und kann eine Besichtigung nur empfehlen. Es ist wirklich eine tolle Leistung für so eine kleine Gemeinde und es sieht wirklich danach aus, das es eine Erfolgsgeschichte wird.
Wir wanderten dann noch hinunter ins Jammertal, konnten aber unser Vorhaben nicht mehr durchführen über Obertiefenbach zurück zum Kastell zu wandern. Auf dem Rückweg zum Kastell sammelten wir auf der Wiese des Modellflugplatzes noch eifrig Wiesenchampignon ein, ganz jung und frisch. Sie mundeten dann zu Hause ganz köstlich.


Bilder vom Kastell unter
http://s366640027.website-start.de/limes-a-roman-wall-in-germany/kastell-pohl/