Follower

Blog-Archiv

Sonntag, 30. Juni 2013

Die Milseburg im Regen

29.06.13

http://www.wanderinstitut.de/premiumwege/hessen/extratour-milseburg/

Ein Versuch, den Premium Wanderweg um die Milseburg zu erwandern

Der Wetterbericht verhieß für den Samstag gemischtes Wetter, ich verabredete mich mit einem  Freund und am Samstag Morgen starteten wir bei strömenden Wetter von Frankfurt aus Richtung Rhön früh um 9 Uhr. Unterwegs erzählten wir uns von Wanderungen in der Vergangenheit wo auch der Regen plötzlich aufhörte. Aber wir hatten kein richtiges Glück an diesem Tag. Ich war der Navigator im Auto und lenkte meinen Fahrer ohne Probleme zu dem Parkplatz bei Schakau (Wanderparkplatz Mambachtal). Es regnete ein bisschen weniger und nachdem wir uns die Regensachen anzogen, wanderten wir los. Wir hatten keine Wanderkarte dabei und hofften das ein Premium Wanderweg gut markiert ist. Wir folgten also einem roten M. Der Rundweg ist mit 17,5 Km beschrieben. In der nahen Ferne sahen wir eine markante Bergkuppe, wussten aber nicht, dass das schon die Milseburg war. Der Regen war nicht zu stark und wir liefen munter durchs Mambachtal, am Wegesrand tauchten viele Orchideen auf. Ein Exemplar war ziemlich groß und ich wollte sie fotografieren. In meiner kleinen Kamera hatte ich die Speicherkarte vergessen, sie steckte noch in meinem Computer aber ich hatte ja noch meine größere dabei, doch hier hatte ich vergessen den Akku aus dem Ladegerät zu nehmen. Ich war frustriert, dass soll mir aber eine Lehre sein. Ich werde mir Ersatz in meine Fototasche in Zukunft legen. Vom Tal ging es quer durch den Wald nach oben, es war sehr rutschig und der Boden war tief. Ein paar Waldarbeiter machten Krach und der Waldboden war tief aufgewühlt, wir waren dadurch abgelenkt und gingen geradeaus weiter und sahen danach aber kein M mehr. Am Lothar .... Haus kehrten wir um und folgten einer blauen 2. Wir hatten den Wegweiser so gedeutet, das die 2  uns nun zur Milseburg führen würde. Die Waldarbeiter lärmten immer noch und wir bogen nun nach links ab der 2 folgend (war noch ein Fehler).
Wir liefen hinunter ins Tal und umrundeten den Berg Richtung Osten, was wir aber nicht bemerkten und standen dann auf der Landstraße unterhalb des L.... Hauses. Der Regen hatte zugenommen und es war kalt. Das GPS System auf dem Handy konnte uns auch nicht helfen. So beschlossen wir zum Auto zurück zu gehen und zwar mit einem Aufstieg hoch zum Hotel , da waren wir ja schon und von dort aus wussten wir den Weg zum Parkplatz. Der Aufstieg durch hohe Gras ließ Feuchtigkeit durch unsere Regensachen dringen und meine neuen (wasserdichten) Wanderstiefel wurden richtig nass.  Wir gingen dann den Weg zurück bis zu den Waldarbeitern, wir kannten uns ja nun schon. Und hier entdeckten wir dann auch den richtigen Weg zur Milseburg. Natürlich folgten wir ihm nun. Schließlich wollten wir auf der Milseburghütte vespern. Auf der nächsten Höhe ist ein ausgewiesenes Naturschutz Gebiet, ein Wachholder Heide mit vielen Orchideen und Silberdisteln und vielen anderen Blumen. Wir wanderten nun hinüber zum Milseberg Parkplatz. Der Regen wurde stärker und der Aufstieg zur Hütte war steil und hatte es in sich. Die mächtigen Felsbrocken des Ringwalles lassen ahnen wie stark die Befestigung zur Zeit der Kelten waren. Wir wollten nach dem Essen die Informationstafeln lesen und den geschichtlichen Rundgang gehen. Die Hütte war gut besucht und es dampfte von den vielen nassen Wanderern in der Hütte. Die Speisekarte ist zünftig, Leberknödel und Erbsensuppe, Wurstplatte, Frikadelle mit Kartoffelsalat. Ich genehmigte mir noch ein Stück Kirschquarkkuchen. Nach einem Kaffee brachen wir dann wieder auf. Draußen draschte (norddeutscher Ausdruck für starken Regen) es wie aus Kübeln und das Wasser rauschte nur so den Berg hinunter. Wir beschlossen die Wanderung zu beenden und zum Auto zurück zulaufen, ca. 4 Km.
Als wir am Auto ankamen öffnete sich die Wolkendecke und bei strahlenden Sonnenschein fuhren wir zurück nach Frankfurt. Wir genossen noch ein paar Fernsichten und waren uns einig, diesen Wanderweg noch einmal zu gehen bei besserem Wetter.