Follower

Blog-Archiv

Sonntag, 29. August 2010

52. Limes - Etappe, von Dorsbrunn nach Ellingen

05.08.10


Auch diese Etappe liefen wir entgegengesetzt, von Ellingen nach Dorsbrunn (aus Logistische Gründe)


Diese Etappe ist kürzer geplant da wir an diesem Tag noch nach Frankfurt zurück fahren mussten.

Das Kastell Sablonetum lag noch im Morgenlicht, friedlich. Die Anlage heute hat nichts mehr mit dem Wachdienst der Römer zu tun. Die Funde aus dem Kastell sind zu sehen im Römermuseum von Weissenburg.























Über einen Feldweg liefen wir hinunter nach Ellingen, vorbei an einer Schule und dann hinunter zum Schloß. Mir war Ellingen kein Begriff, dieser Teil Deutschlands war mir völlig unbekannt, ich gestehe das. Ich habe viele Orte schätzen gelernt, die ich auf dieser Wanderung kennengelernt habe. Dazu gehört auch Ellingen.
















Nach dem Schloß biegt der Wanderweg nach Norden ab, unter der B2 hindurch und dann parallel zur Eisenbahn. Rechter Hand liegt ein Golfplatz, ein einsamer Golfer übte einzulochen. Dieser Platz wirkt volkstümlicher als der Nobel Golfplatz von der Hagermühle bei Welzheim. nach dem Golfplatz biegt der Weg ab, unter der Eisenbahn hindurch und hinein in den Wald. Hier schwirrten auch wieder Bremsen herum und je näher wir Dorsbrunn kamen desto unangenehmer wurde es. Vor lauter Unterhaltung sind wir an dem Kleinkastell vorbeigelaufen, eigentlich wollten wir im Wald danach suchen. Wir liefen nun auf der Höhe. Bei Gündersbach verläuft der Limeswanderweg am Waldrand entlang nicht immer gut gekennzeichnet. Gündersbach liegt romantisch in einer Mulde von Wald umgeben, hoffentlich sehen das die Einwohner auch so. Die Wiese war nicht gemäht und es war mühselig durch das nasse hohe Gras zu gehen, die Bremsen hat es gefreut. Am Waldrand sammelte ich Pilze, Rotfussröhrlinge, es waren junge Exemplare, die gut schmecken.






Hinunter nach Dorsbrunn wurden die Bremsen richtig giftig, seltsamerweise hörte es an der Kirche in Dorsbrunn auf. Hier stand ein Auto von uns und wir fuhren nun nach Ellingen zurück. Wir stärkten uns am Schloß, auf das gute Bier mussten wir leider verzichten da wir zurück nach Frankfurt fahren mussten.




Bevor wir die Rückreise antraten besuchten wir noch Weissenburg, um einen Eindruck zu gewinnen.









Weissenburg


























Größere Kartenansicht

51. Limes - Etappe, von Gunzenhausen nach Dorsbrunn

04.08.10



Aus logistischen Gründen sind wir diese Etappe von Dorsbrunn nach Gunzenhausen gewandert. So brauchten wir nicht mit 2 Autos vorm Etappenstart zu fahren. Dadurch, daß wir dann von Gunzenhausen noch zum Campingplatz laufen mussten wurde die Etappe etwas länger als (schlecht) geplant.




Morgens in Dorsbrunn angekommen parkten wir an der Kirche, es war ein schöner Morgen und direkt neben der Kirche entdeckten wir auch die Wanderwegmarkierung an der Treppe. Die Treppe führt von der Kirche hinunter ins Dorf, wir hielten uns an die Markierung und schwenkten gleich links und waren dann auch schnell aus dem Dorf. Dorsbrunn liegt richtig idyllisch am Rande einer Mulde und mehr oder weniger von Wald umschlossen. Wir mussten die Mulde durchlaufen. Links sahen wir eine kleine Kapelle am Waldrand doch wir gingen rechts zur Landstraße .











Gleich hier liegt der Wachturm 13/20. Es ist gut zu erkennen wie der Wachturm mit der Mauer verbunden ist, es sind die Grundmauern zu sehen.





Die Straße hat eine ordentliche Steigung und führt hinauf zum Mistelberg. Eine Familie fuhr mit den Rädern hoch, sie waren nicht schneller als wir. Nur sie hatten das Glück dann mit Tempo die Straße auf der anderen Seite hinunter zu sausen, wir mussten oben bleiben. Wir bogen ab und folgten dem Weg an der Bergkante entlang mit schöner Aussicht. Entlang des Weges sind viele Walnussbäume. Ein Schild wies auf die Sicht zu einem Schloss hin, Schloss Sandsee, wir konnten es nicht entdecken. Wir liefen sorglos weiter und kamen dann an eine Straße die gerade umgebaut wurde, wir hatten gar nicht gemerkt, daß keine Markierungen zu sehen waren. Ein Blick auf die Karte zeigte uns, daß wir ein wenig zu tief waren und der Limes oben am Parkplatz die Straße kreuzt. So war es dann auch.









Vom Parkplatz aus ging es nach Westen, immer auf der Höhe. Nach dem Parkplatz sahen wir eine hohe Fahnenstange mit rotem Dreick. Es zeigte sich, daß das eine Markierung von Römertürmen hier ist. Es folgten nun mehrerer solcher Fahnenstangen.









Auf einer Tafel wurden visuelle Darstellungen des Limes künstlerisch vorgestellt. Das sind auch meine Gedanken, wie könnte man dauerhaft den Verlauf des Limes, durchgehend markieren? Die Römer haben von Turm zu Turm kommuniziert, so könnte es auch für Wanderer und Besucher und zum Schutz des Bodendenkmals (einheitlich) vorgenommen werden. Eine Tafel informierte, daß am Limes nichts mehr verändert werden darf und das einige Nachbauten nicht zum Limes Kulturerbe gehören. Das hat mich doch überrascht und finde ich eigentlich auch nicht gut.
















Ein Stück weiter steht eine beeindruckende Eiche, die nicht so hoch ist wie Eichen sonst, sie muss schon einige hundert Jahre alt sein.












Da der Weg immer gerade aus verläuft war es nicht schwer zu der Stelle zu gelangen an der der Limes an Hügelgräbern vorbei führt. An dieser Stelle ist man auch auf einen Wachturm gestoßen, der wie ein Blockhaus gebaut war. Außerdem fand man hier eine ältere Römerstraße die vom Limes zugebaut wurde.






Von hier aus senkt sich der Weg und es geht langsam bergab. Wir konnten weit sehen, vor uns Pfofeld. Bevor es hinunter zur Straße ging, verweist ein Schild, daß an dieser Stelle Blickkontakt mit dem Kastell in Theilenhofen bestand.





Auf der anderen Seite der Straße, die nach Pfofeld führt, geht es weiter an einem Graben, dann rechts zum Waldrand und weiter bis zu einem Feldweg. Hier geht der Wanderweg entgegen der Karte in einem nördlichen Bogen an der Kante entlang zum nächsten nicht sichtbaren Turm (14/12) vor Gundelshalm. Auf einem Betonsockel machten wir eine Rast mit schönem Blick nach Gundelshalm. Wir konnten die Autos hieinfahren sehen und auch Fußgänger, man kann nicht sagen, daß ein hektische Treiben bestand. Hier am Wachturm fand man auch eine Merkurstatuette, die in Gunzenhausen im Museum steht.



Nach der Rast belebten wir auch die Dorfstraße und folgten der Straße nach Westen. Der Wanderweg biegt nach 500 m links ab und dann geht es zur Straße nach Frickenfelden. An der Stelle fehlte dann jede Markierung. Warum wir dann nicht den Weg nach rechts , wie auf der Karte eingezeichnet ist, folgten ist mir heute nicht mehr klar. Wir gingen nach links und dann hinauf zum Flugplatz. Vor dem Flugfeld bogen wir ab zum Wald weil wir dort hofften wieder auf den Wanderweg zu treffen. Es landete gerade eine Sportmaschiene. Ich musste an einen Buschpiloten denken, in Alaska.


Im Wald trafen wir unseren Pfad wieder und nun befanden wir uns schon auf dem hinteren Schlossbuck, so heißt der Berg um den herum Gunzenhausen liegt.














Vorbei an einer Info-Tafel Turm und Kleinkastell, dann kommt ein Viereck mit lose Steine die von einem Wachturm stammen. Das Kleinkastell war abgesperrt wegen möglichen Windbruches, Die Anlage sah nicht gepflegt aus.







Bevor man den Bismarkturm erreicht liegt ebenfalls die Grundmauer eines Turmes mit sichtbarer Mauer die schräg durch den Turm verläuft.


















Am Bismarckturm, der auch mit Steinen vom Limes gemauert wurde, liegen die Grundmauern eines großen Turmes. Daneben stehen Palisaden.












Der Weg hinunter nach Gunzenhausen ging zügig da dort auf dem Marktplatz eine Erfrischung auf uns wartete. Nun mussten wir noch zum Altmühlsee wandern, um zum Campingplatz zu kommen. Der Weg war länger als wir es uns gewünscht hatten. Das Bad später im See hat uns gut getan.



Größere Kartenansicht

49. Limes - Etappe, vom Kastell Ruffenhofen zum Kastell Dambach

02.08.10


Für die nächsten 4 Etappen hatte ich einen Wanderfreund als Begleiter. Wir waren mit 2 Autos angereist und hatten uns gestern ein wenig in Nördlingen umgeschaut. Wir übernachteten am Altmühlsee auf dem Campingplatz Fischer Michel. Dieser Platz hat uns gut gefallen, es gibt genügend Fläche und die sanitäre Anlage ist geräumig und sehr sauber. Die Nähe zum See kam uns sehr gelegen, den ein kühles Bad nach einer Wanderung ist sehr erfrischend.







Am Montagmorgen fuhren wir mit 2 Autos zu dem kleinen Ort Hammerschmiede unserem Etappenziel für diesen Tag und parkten dort ein Auto. Mit dem anderen fuhren wir zum Römerpark Ruffenhofen. Die Gegend um Ruffenhofen mit den Hesselbergen und der Wörnitz gefällt mir sehr gut. An dem Parkplatz am kleinen Badesee parkten wir das Auto und starteten zu erst zu einem Rundgang durch den Park. Es wurden gerade die Ränder des kleinen Baches gemäht. Die Pflege diese Römerparkes ist wohl ein Dauerbrenner. Wir machten zuerst einen Rundgang durch das Kastell, dann vorbei an den eisernen Blumen hinauf zur Aussichtsplattform. Der Falke war heute nicht an seinem Platz da Arbeiten am Hügel stattfanden. Es wurden gerade die großen Fahnen abgenommen und das Unkraut zwischen den Büschen entfernt. Der Panoramablick vom Aussichtshügel ist schön. Wir nahmen nun unsere Wanderung auf und gingen Richtung Wittelshofen vorbei an dem Gräberfeld. Unten an der Wörnitz wurde ein Storchenbiotop auf großen Wiesen eingerichtet. Nach Überquerung der Wörnitz sahen wir Störche über dem Ort fliegen und dann sahen wir noch welche auf einem Dach im Ort. Der Wanderweg ist hier nicht durchgehend markiert und wenn Markierungen zu sehen sind stimmt der Weg nicht mit der Karte überein.





Wittelshofen war bald hinter uns und in Untermichelbach war die Abzweigung zum Sulzbach sogar Markiert. Nach der kleinen Brücke zeigte die Markierung geradeaus weiter auf der Landstraße. Die Karte lockte mit dem Weg durch den Wald direkt entlang des Limes. Also wählten wir den Weg am Limes entlang wie auch auf der Karte eingetragen. Nur war hier keine Markierung zu sehen. An einem Wildgehege mit Rotwild bogen wir Nordöstlich ab. Wir machten uns Gedanken über das eingezäunte Wildgehege, denn mitten drin stand ein Hochsitz. Wir konnten uns nicht vorstellen, daß ein Jäger auf den Hochsitz klettert und dann die Rehe im Gehege erschießt. Aber die Jägerei hat so ihre eigenen Rituale die ein normal Sterblicher sich nicht vorstellen kann. Nun ging es auf einem Feldweg auf den Wald zu und wir waren uns sicher richtig zu sein.














Am Waldrand konnten wir den Limes als kleinen Wall erkennen und folgten ihm. Es gab nur keinen Weg mehr sondern nur noch Gestrüpp, hohes Gras, Disteln und Brennnesseln. Doch was soll es, wir liefen so gut es ging denn wir liefen ja entlang der Mauer (vorgestellt).






Nach ca. 1 Km trafen wir wieder auf einen Weg, schnurgerade am Limes entlang. Der Limes macht nach ca. 2 Km im Wald einen Knick nach Osten. Hier macht der Wanderweg einen Umweg. An der Straße nach Ammelbruch steht eine Info-Tafel zum Limes, sie steht dort ein bisschen verloren, man muss den Wanderweg verlassen und ein Stück die Straße hinunter gehen. Es wird informiert über einen Turm der hier in der Nähe ist, mir wurde nicht ganz klar wo wir ihn suchen mussten, Auf der Tafel stand "gehe zum kleinen Parkplatz an der Straße". Also gingen wir die Straße hinauf und die dunkle Wolke die aufgezogen war machte Ernst. Am kleinen Parkplatz flüchteten wir unter die Bäume und dort ist auch eine Bank. Wir hatten kleine Regenschirme dabei und versuchten nun unser Vesperbrot einigermaßen trocken in den Mund zu bekommen. Von hier aus blickten wir genau auf die Westseite des Hesselberges und wie er von der schwarzen Wolke eingehüllt wurde. Der Wolkenbruch dauerte eine halbe Stunde und wir konnten weitergehen, den Turm hatten wir nun ganz vergessen. Wenn wir auf der Straße weitergehen, würden wir wieder den Wanderwg erwischen. Am Waldrand sah ich ein kleines Schild "zum Römerturm" und wir stapften nun doch noch hinein in den Wald und nach 100 m trafen wir auch auf ihn. Durch diese Schneise führt wohl der Wanderweg nach Karte. Die Grundmauern werden wohl bald zugewachsen sein, dann führt er wieder ein Dornröschen Schlaf für die nächsten 2000 Jahre.





Der Limes führt nun nördlich an Ehingen vorbei immer in Sichtweite des Hesselberges. Auf der nächsten Höhe liegt ein Modellflugplatz eines Clubs aus Dinkelsbühl. Hier dürfen nur Vereinsmitglieder fliegen, ich wüsste ehrlich nicht wie ich als Nichtmitglied hier fliegen könnte, ich habe das Fliegen auch noch nicht versucht.










Wir hielten uns nun immer westlich, vor uns sahen wir die Blitze eines entfernten Gewitters. Wir kamen dann hinunter zu einem Bach und an der Straße dort ist ein kleiner Stausee. Um den See mussten wir südlich herum, um wieder an den Limes zu kommen. Die Hochebene wird hier intensiv durch die Landwirtschaft genutzt. An der kreuzenden Straße nach Ehingen ist ein kleiner Parkplatz mit einer großen Informationstafel. Es wird informiert über die Ausgrabungen hier bei Ehingen.










Laut Karte müssten wir nun nördlich einen Bogen laufen, doch wir folgten der Markierung. Die führte uns hinab durch eine Schonung, wir waren danach bis zu den Knien durchgeweicht. Unten am Forstweg war ein in Folie verpackter Computerausdruck " Limesmarsch 2010" und der Pfeil zeigte hinauf ebenfalls durch die Schonung. Die Bäume hier unten sahen etwas Gespenstich aus, zum Teil abgestorben. Hier muss einmal ein Sturm große Verwüstungen angerichtet haben. Ein langer, zugewachsener Holzstapel sah aus wie ein Rest der Limesmauer. Ich musste zweimal hinschauen. Es ging nun weiter durch den Wald, vorbei an einem kleinen Stausee, am Waldausgang sprangen 2 Rehe davon und nun war es nur noch 1 Km bis zur Hammerschmide. Hier war das Kastell Dambach, davon es aber nichts zu sehen.



Im Kreutweiher paddelten Jugendliche vom Pfadfinder Zeltplatz. Bei schönem Wetter ein idealer Zeltplatz. Wir hatten nun unser Ziel für heute erreicht und wollten nun noch dem Hesselberg einen Besuch abstatten, da wir ja auch noch das andere Auto in Ruffenhofen abholen mussten. Leider war das Wetter nicht sehr schön auf dem Berg, windig und leichter Regen. Da auch die Aussicht an diesem Tag nicht gut war blieben wir nur kurz. Ich werde bestimmt noch einmal im Frühling hier auftauchen.





49. Etappe Limes, vom Kastell Ruffenhofen zum Kastell Dambach auf einer größeren Karte anzeigen