Follower

Blog-Archiv

Dienstag, 26. Mai 2009

26. Limes-Etappe, vom Kleinkastell Unter Widdersheim zum Friedhof von Blofeld

24.05.09
Es war ein herrlicher Tag, nur Sonnenschein, doch am Nachmittag wurde es sehr heiß und drückend. Überall an den Wegesrändern blüten die Heckenrosen.
Vom kleinen Parkplatz an der Burg (NSG) führt der Limeswanderweg parallel zur Straße durch hohes Gras, eine Zecke hatte seine Freude daran, daß ich dort war.
Der Wanderweg verläuft nicht direkt am Limes entlang sondern oft in weiten Bogen, vorhandene Feldwege ausnutzend, nicht immer zu meiner Freude. Entlang der Landstraße vor der Autobahnunterführung vor Bisses wuchsen Prachtnelken. Nach der Unterführung war mir der Verlauf des Wanderweges nicht klar, auf dem Rückweg sah ich dann die Abzweigung, ich hatte es übersehen da das Bezeichnungschild abgeknickt war und es nun so aussah als führte der Weg die Straße entlang Richtung Bisses. Nach 200 m bog ich links von der Straße ab und fand dann auch meinen Weg wieder. Vorbei an einem kleinen Jüdischen Friedhof, entlang am Waldrand, Hier machte der Weg eine Umweg, das müsste eigentlich nicht sein, nun gut ich begegnete dort 2 Anglern die in dem Georgenteich angeln wollten, man könne dort sogar Hechte fangen, also Petri Heil. Nach dem Parkplatz ( an diesem Ort war wohl das Kleinkastell Haselheck) am Waldesrand von Bisses und einem Gebäude biegt der Wanderweg wieder an einer sumpfigen Wiese mit Schwertlilien zum Waldrand ab.
Hier im Wald ist ein gut erhaltenes Stück Limes aber keinerlei Hinweis. Auf dem gesamten Abschnitt an Echzell vorbei sind keine Informationstafeln. Der Limes ist hier kein Kulturerbe der Menschheit sondern ein Stiefkind.
Am Internat ist die Führung des Wanderweges mir nicht klar, vielleicht habe ich eine Markierung übersehen. Am Rande der Schule war ein Hirsch aus Stein und Ästen aufgebaut mit Hinweis auf die Künstler. Ich umgang das Internat und traf dann am Waldesrand wieder auf meinen Weg in Richtung Bingenheim. In Bingenheim zog ein Weißstorch seine Bahn im Aufwind, es sieht immer wieder elegant aus. Der Wanderweg verläßt nun den Limes für eine Weile. Es geht auf dem Limesradweg über den Kronberg zum Friedhof von Blofeld, meinem heutigen Ziel. Ein Reh war erschrocken und lief eine Weile vor mir her weil es nicht durch das Rapsfeld wollte, Kratz wohl zuviel. Auf dem Kronberg hat man eine schöne Aussicht auf den Hochtaunus mit Altkönig, Feldberg und Wetterstein, nur sieht der Taunus von hier aus sehr klein aus.
Mein Rückweg erfolgte mit Begleitung des Storches zurück nach Bingenheim und weiter nach Gettenau. Eigentlich wollte ich an der Horloff zurück nach Bisses, aber wegen der Vogelbrutzeit nahm ich den Umweg über Gettenau. Am Radweg neben der Bahn erfrischte ich mich im Biergarten " Zum Kühlen Grund" bei einem kleinen Plausch mit der freundlichen Wirtin.
Ich wanderte nun durch Bisses zurück zur Burg(NSG) und an der B455 schaute ich mir noch den sehr kleinen Friedhof von Grund Schwanheim an.

Limeswanderweg: 9,5 Km
Rückweg: 9,0 Km






Kunst am Limes und Namen der Künstler.
Internat Lucius








Limes, von der Burg(NSG) zum Friedhof von Blofeld auf einer größeren Karte anzeigen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen