Follower

Blog-Archiv

Donnerstag, 21. Mai 2009

25. Limes-Etappe, von Inheiden zum Kleinkastell Unter Widdersheim

20.05.09
Der Wanderweg ist etwas lieblos vor Inheiden bezeichnet und auch nicht richtig sichtbar. Das liegt wohl an der Umgehungsstraße vor Hungen die hier entstanden ist. Aber auch nach Überquerung der Bundesstr. 489 und der einspurigen Bahnlinie ist der Wanderweg nicht ausreichend markiert. Statt rechts abzubiegen bin ich geradeausgelaufen. Als auch hier keine Markierung war musste ich zurück, um in das Neubaugebiet von Inheiden zu kommen. Der Wanderweg biegt nun links ab durch die Felder und über die Schienen der Lahn- Kinzig- Bahn. Hier waren wohl 2 Kleinkastelle links und rechts der Bahnlinie, es gibt aber keinerlei Hinweise dazu. Eigentlich müsste dieser Limesabschnitt heißen "Entlang der Lahn- Kinzig- Bahn". Nach 500 m geht es wieder auf die westliche Seite der Bahnstrecke und die südliche Einbiegung zum Inheidener See ist auch nicht sichtbar oder ich habe die Markierung übersehen. Auf dieser Seite des Sees haben sich die Wochendenbewohner gemütlich eingerichtet, es erinnert an einen Dauercampingplatz mit Kleingartenflair. Es gibt sogar eine Stelle wo man an das Wasser kann. Das Süd-und Westufer ist nicht zugänglich wegen der Wochenendhäusern die direkt am See liegen.
Eine ältere Dame und ein Mann schwammen im See, meine Hochachtung, mir wäre das Wasser noch zu kalt. Der Inheidener See und die anderen Seen in der Gegend stammen vom Braunkohleabbau, der bis 1950 stattfand.
Der Wanderweg führt nun auf der östlichen Seite zum Bahnhof Trais-Horloff. Hier eine erneute Überquerung der Schienen. Das alte Bahnhofsgebäude hat sich der Naturschutzbund Horlofftal eingerichtet: http://www.nabu-horlofftal.de/
Es gibt einige Naturschutzgebiete hier im Horlofftal mit vielen Vögeln und auch seltenen Pflanzen.
Rechts der Straße Richtung Steinheim hat der Naturschutzbund einen Amphibienzaun eingerichtet. Der Sumpf sieht aus als könnte er Alligatoren beherbergen. Es blühten auch schöne gelbe Schwertlilien im Sumpf.
Der Wanderweg biegt nun an einer Palisade rechts ab hinauf auf den Wingertsberg, eine Wochenendhaussiedlung, de luxe, wie sagt man so schön " Was der Mensch braucht, dass muss er haben".
Der Limes führte lt. meiner Limes-Karte direkt über den Wingertsberg.
Auf dem Wingertsberg lag ein Kleinkastell und nun liegen hier gut bewacht von Hunden viele Wochenendhäuser " my home is my castle".
Die nächste Ortschaft ist Steinheim, vorbei an einer Pferdekoppel, einem schönen Spielplatz und rechter Hand der Sportplatz. Südwestlich von Steinheim eine erneute Querung der Lahn Kinzig Bahn, hier ist eine Markierung des Limeswanderweges aber ohne Abbiegung, denn hier geht es links an den Gleisen entlang bis zur Straße nach Unter Widdersheim. An der Straße gleich wieder rechts im großen Bogen entlang eines Naturschutzgebietes nach Unter Widdersheim.
Aus den Wiesen hörte ich viele Vogelstimmen, diese Wiesen sind geschützte Brutstätten für heimische Vogelarten.
In Unter Widderheim verpasste ich die Abzweigung nach links Richtung Ober Widdersheim, ob hier eine Markierung ist? Da bis zum Ortsausgang keine Markierung mehr zu sehen war, bog ich links in das Neubaugebiet ein und fand auch meinen Weg wieder, am Wald entlang, durch hohes nasses Gras, um dann nach einem kurzen Stück durch den Wald, wieder auf der Landstraße anzukommen. Auf der gegenüber liegenden Seite führt ein Weg links auf einen Basaltkegel, genannt die Burg. Der Weg verläuft entlang einer schönen Wiese, es blühten Wiesensalbei, Margeritten, Walderdbeeren und Klee. Der Parkplatz an der Landstraße informiert einmal über den Limes und ein weiteres Schild über den Naturschutz auf der Burg und eine Aussichtplattform. Ich beschloss hier meine Limeswanderung für heute zu beenden, um mir dieses Naturschutzgebiet anzuschauen und durch die Horloffer Aue zurück zu gehen nach Inheiden. man hat einen herrlichen Blick über das Naturschutzgebiet " Kuhweide" und die Wetterau. Der Wetterstein und Altkönig im Taunus sind ebenfalls gut zu sehen. In der Wiese stehen Blumen die ich noch nie gesehen habe, sehr schön sind auch die Nelken, die hier vorkommen. Am westlichen Rand des Hügels steht eine große Aussichtplattform, leider war gerade ein neuer Holzschutzanstrich vorgenommen worden, sehr gründlich, alles klebte, so daß ich heute nicht verweilen mochte. Es ist aber wirklich ein schönes Ausflugsziel und die Erbauern haben ein großes Lob verdient!! Der Blick fällt direkt auf die Kuhweide und es waren große Vögel zu sehen, auch ein Storch war unterwegs. Auf der Kuhweide thronte ein Storch im Nest auf einer hohen Stange und fütterte seinen Nachwuchs, ein vorbeifliegender Storch wurde an geklappert. Überall auf den feuchten Wiesen sah man eine Vielzahl von Vögeln und auch schöne Blumen. Gelbe Schwertlilien überall und eine sehr schöne Nelke wuchs in großer Anzahl auf den Wiesen. An der Horloff entlang ging ich nun zurück nach Inheiden gelaufen. In Inheiden sah ich die ersten Schwalben dieses Jahres eifrig Ihre Nester reparieren.

Limes 8 Km
Rückweg 7 Km



Limes, von Inheiden zum Kleinkastell Unterwiddersheim auf einer größeren Karte anzeigen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen