Follower

Blog-Archiv

Donnerstag, 27. Mai 2010

10. Limes - Etappe vom Parkplatz in der Nähe des Kastells Holzhausen nach Pohl

Datum: 18.07.10

Der Parkplatz befindet sich an der Stelle an der der Limes aus dem Wald austrat, doch er ist hier nichtmehr zu sehen. Der Wanderweg verläuft nun durch Holzhausen. In Holzhausen ist das Museum von Nicolaus August Otto, der Erfinder des OTTO – Motors. zu besuchen. Der Limes verlief direkt durch den Ort.

Nach dem Sportplatz zweigt der Limesweg nach rechts ab, am Friedhof vorbei und verläuft dann mehr oder weniger parallel zur Bäderstraße und dem Limes. Nur in den beiden Wäldchen, Kohlwald und Pohlerwäldchen ist der Wall gut erhalten.






In Obertiefenbach wurde eine große Hecke angepflanzt, um den heimischen Tieren Unterschlupf und Nahrung zu bieten. Eine Info-Tafel zeigt wie wichtig solche Hecken sind und wie viele Tiere in solch einer Hecke anzutreffen sind. Der Wanderweg führt direkt an der Hecke vorbei.






Da ich die Gegend kenne verließ ich den Feldweg, um direkt im Pohlerwäldchen am Limesgraben, der hier gut erhalten ist, weiter zugehen bis zu den Fundamenten vom Turm 2/25. In der Umgebung haben sich Wildschweine in einer tiefen Schlammpfütze gesuhlt.



















Nach Auftritt aus dem Wald verschwindet der Limes, er musste hier den Felder weichen. Auf Feldwegen lief ich nun weiter nach Pohl hinein. Eine Hinweistafel erinnert an das Kleinkastell. Aus dem Internet erfuhr ich, das Pohl das Kleinkastell rekonstruieren will. Das ist für solch einen kleinen Ort eine richtige Herausforderung und es wäre eine wundervolle Sache wenn das realisiert werden könnte. Besuchen Sie die Internetseite vom Limes in Pohl :


http://www.gemeinde-pohl.de/







Hier in Pohl beendete ich meine Wanderung da ich vorhatte über das Hasenbachtal zurück zum Kastell Holzhausen zu wandern. Das Hasenbachtal, Mühlbachtal und Jammertal und der Staatsforst von Katzenellenbogen sind ein Wandereldorado.
Da es ein schöner Sommertag war nahm ich ein Bad in dem Freibad von Holzhausen, das erfrischt einen Wanderer natürlich sehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen