Follower

Blog-Archiv

Montag, 5. Juli 2010

Besuch des Römermuseums in Aalen

27.06.10

Die Anfahrt zu meiner Limeswanderung beträgt nun schon gute 3 Stunden und ich habe mich entschieden am Anfahrtstag nicht mehr zu wandern. Die Anfahrt, das Wandern und Quartier nehmen wird doch ein bisschen zu viel an einem Tag. Es gibt so viele Sehenswürdigkeiten neben dem Wanderweg und so habe ich die Zeit diese zu besuchen.
Der Limes führt 6 Km an Aalen vorbei und das Museum wollte ich mir ansehen. Die Anfahrt zum Römermuseum ist gut ausgeschildert und leicht zu erreichen. Es liegt direkt neben der Stadthalle von Aalen und ein schattiger Parkplatz war auch für mich da.
In der Eingangshalle liegt in großen Schubladen Informationmaterial vom gesamten Limes, von Rheinbrohl bis zur Donau. Das hätte ich am Anfang meiner Wanderung gut gebrauchen können. Ich habe eigentlich immer erst später Informationen erhalten. Meine Informationsquellen waren die Wanderkarten und das Limesprojekt: http://www.limesprojekt.de/inhalt1.htm
weitere Informationen aus der offiziellen Web-Seite der Limeskommision und Wanderberichte von Teilstrecken aus dem Internet.
Jedenfalls konnte ich mich nun mit Broschüren eindecken über den Bayrischen Limesabschnitt. Es sieht so aus , d noch vieles zu sehen ist. Ein Wanderbericht im Internet klagte über fehlende Markierungen des Wanderweges in Bayern. Das kann ja noch spannend werden.

Mir haben die großen Landkarten aus der Römerzeit gut gefallen. Die größe des römischen Reiches wird einem besser bewusst. Die Karte mit den römischen Straßen ist unglaublich. Das die Versorgung der Kastelle mit Nachschub funktionierte ist für mich kaum vorstellbar. Es musste ja alles mit Ochsenkarren auf diesen langen und beschwerlichen Wegen bewältigt werden.

Im 1. Stock ist das Museumskino. Es wurde ein Film gezeigt aus Sicht eines römischen Soldaten.
Mir hat der Film gefallen. Ich war im letzten Sommer in Haltern am See in der Ausstellung dort im Römermuseum. Dort war ein Video zu sehen, wie die Römer die Lippe zum Transport des Nachschubes nutzten. Das Video fand ich sehr beeindruckend.

Vor dem Kino ist eine große Vitrine mit Zinnfiguren und es werden Szenen des Alltagsleben der Soldaten und der Bevölkerung gezeigt. Auf der einen Seite das geordnete Leben und auf der Germanischen Seite die Jagd und dasVergnügen. Auf den Schautafeln entlang des Limes wird meistens nur die römische Seite dargestellt. Ist von den Germanen in dieser Zeit nicht genug bekannt?
In Aalen war die Reiterei untergebracht, ich kann mir gar nicht vorstellen, daß so vieleTiere und Soldaten in dem Kastell Platz hatten.
Im Parterre ist eine Abteilung über die Herstellung von Dachziegeln, Ziegelsteinen und die Tonbearbeitung. Es überrascht mich immer wieder wie perfekt die Ergebnisse damals schon waren. Ebenso das Werkzeug der Römer, an vielen Werkzeugen hat sich bis heute nicht viel geändert.
Zu sehen sind auch Funde aus dem Limesabschnitt bei Aalen. Ich hatte schon ein paarmal das Vergnügen Brot nach römischen Rezepten zu essen, das hat mir immer sehr gut geschmeckt. Von mir aus könnte der Backofen im Museum immer in Betrieb sein.
Ich habe nun schon so viele römische Grundmauern von Kastellen gesehen, trotzdem begeistert es mich immer wieder so ein Kastell zu besichtigen. Die Schautafeln sind sehr informativ und alles ist in gutem Zustand. Beindruckend ist der Nachbau eines römische Krans.

Samstag 25. und 26.09 finden die 20. Römertage in Aalen statt.

Szenen mit Zinnfiguren











Straßenkarte














Die Religion



















Der Backofen
















Das Kastell
















Fahnenheiligtum
















Die Reiterei
















Der Baukran
















Römische Feiertage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen