Follower

Blog-Archiv

Donnerstag, 27. Mai 2010

20. Limes – Etappe, von Ziegenberg nach Butzbach

Datum: 19.09.08

In Langenhain, auf dem Waldparkplatz parkte ich. Hier verlief der Limes. Auf der anderen Seite der Usa lag das Kastell Langenhain von dem nichts mehr zu sehen ist. Vom Limes, der nun durch die Felder der Wetterau nach Norden führt, ist die nächsten 8 Km nichts mehr zu sehen. Der Wanderweg verläuft weiter westlich von Ziegenberg nach Wiesental. Ziegenberg hat seine eigene Geschichte. Hier wurde ein großer Bunker gebaut, das Adlerhorst, es sollte zur Planung der Englandinvasion dienen. Bei einem Luftangriff 1945 wurde das Schloss und Ziegenberg zerstört. Der Bunker reicht bis Wiesental.
Ich lief vom Parkplatz zur kleinen Brücke über die Usa direkt unterhalb des Schlosses. Der Wanderweg folgt der Landstraße in Richtung Wiesental. Links der Strasse sieht man noch Anlagen aus der Zeit des Adlerhorstes. Nach einer Linkskurve führt der Limesweg hinein in den Wald und trifft vor Wiesental wieder auf die Landstraße.
Von hier aus ging es weiter über einen Berg nach Münster. Oberhalb am Hang wächst ein großer Esskastanienbaum. Auf dem Berg wurde ich von der schönen Aussicht überrascht. Der Blick in die Wetterau bis hinüber zum Vogelsberg (sagte mir ein Spaziergänger aus Münster). In Münster leuchteten die Sonnenblumen in den Bauerngärten. In Münster war das Schloss Philppseck, ein dreieckiges Schloss, von dem nichts mehr zu sehen ist.
Von Münster aus wanderte ich weiter, wieder über einen Hügel nach Hoch-Weisel . Am westlichen Rand von Hoch-Weisel durch alte Streuobstwiesen führt der Weg in den Wald Richtung Hausen. Ich probierte verschiedene Äpfel, Sorten die man gar nicht mehr kennt.
Westlich im Wald von Hoch-Weisel sind Ringwälle und ein Aussichtsturm. Durch den Wald führt ein Keltenwanderweg.

Der Limes ist nun im Wald wieder zu sehen und das Kleinkastell Hunnenkirchhof auch. In Hausen lockt ein Restaurant zur Einkehr. Der Wanderweg führt nun im Bogen durch das kleine Bachtal und trifft im Wald den Limes wieder. In der Nähe von Butzbach sah ich ein Insektenhotel, eine Interessante Art Insekten zu beobachten. Irgendwie verlor ich die Limesmarkierung, da ich die Etappe in Butzbach beenden wollte, ging ich hinunter zum Waldparkplatz von Butzbach. Zurück nahm ich die Landstraße nach Hochweisel. In Hoch-Weisel sieht man viele große alte Hoftore an den ehemaligen Bauernhöfen. Eine schöne alte Kirche ist zu sehen. Bevor ich zurück nach Münster weiterlief, besichtigte ich noch den alten kleinen Judenfriedhof. Er liegt in einem kleinen Hain am Wegesrand. Die Etappe war etwas zu lang geplant und ich war froh wieder in Langenhain angekommen zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen