Follower

Blog-Archiv

Dienstag, 25. Mai 2010

4. Limes – Etappe, vom Waldparkplatz bei Höhr Grenzhausen zum Zoo von Neuwied

Datum: 30.08.08

Die Wanderung begann auf dem großen Waldparkplatz bei Grenzhausen. Der Limesweg führt erst einmal ein Stück nach Norden den Limeswall überquerend. An dieser Stelle ist ein Naturlehrpfad eingerichtet der allerdings schon etwas betagt ist. Ein Biotop ist auch eingerichtet. Der Limeswanderweg führt durch hohen Buchenbestand. Erneute Überquerung des Limeswalls, dann verläuft der Wanderweg auf einer asphaltierten Strasse, nicht gut zu laufen, durch den schönen Wald. Vorbei an einer Grillhütte. Vom Limes ist nun nichts mehr zu sehen. Mehrere Abzweigungen führen in das Brexbachtal. Die Wanderung geht quer durch den Bendorfer Stadtwald bis zum wiederaufgebauten Römerturm auf dem Pulverberg. Neben den Turm sind Palisaden aufgereiht. An dieser Stelle traf ich auf den Rheinsteig, der mich ein Stück bergab begleitete. Auf dem steilen Stück hat es mich hingehauen, irgendwie bin ich gestolpert und habe mein Knie dabei schmerzlich aufgehauen. Ich dachte schon, daß ich die Wanderung beenden muss aber es ging dann doch noch. An dieser Stelle hätte mir ein Wanderstock geholfen. Ich benutze normaler Weise immer einen Wanderstock in den Bergen.

Der Rheinsteig führt sehr steil hinunter ins Brexbachtal während der Limeswanderweg in einem südwestlichen Bogen zur ehemaligen Abtei führt. Leider ist auf dem Weg die Aussicht auf Burg Sayn zugewachsen, nur an einer Stelle kann man die Burg sehen.

Weiter unten wurde ein großer Klettergarten eingerichtet. Die Pfade waren weit oben in den Bäumen eingerichtet und die ersten Mutigen kletterten in luftiger Höhe. Der Klettergarten hat viele Möglichkeiten. Vom Abseilen bis zu den vielseitigen Pfaden hoch oben zwischen den Bäumen.

Sayn ist ein Besuch wert. Zu besichtigen sind Burg, Stadtpark mit Schmetterlingsgarten. Das Brexbachtal lädt zum Wandern ein. Am Brexbach liegt auch die alte Abtei, ein romantischer Ort.

Ich bin durch den Stadtgarten gelaufen, an der Straße, die ins Sayntal führt, lockte ein Biergarten.

Wegen Bauarbeiten fand ich erst nicht den Aufstieg auf den Friedrichsberg. Dadurch sah ich die Sayner Hütte mit historischer Gießhalle, ein weiterer Pluspunkt für Sayn. Auf dem Rückweg Richtung Stadtgarten entdeckte ich meinen Weg dann doch, über einen Holzsteg über der aufgerissenen Straße musste ich gehen und dann steil bergauf. Ich kam bis zur Bismarckhöhe und folgte nun dem Rheinsteig.

Doch dieser verlässt an der Bismarckhöhe den Limesweg. Der Limesweg bleibt auf der Höhe, der Rheinsteig verläuft zum Zoo.

Wieder einmal falsch gelaufen. Am Zoo bewunderte ich die schönen Malereien von Kindern an der Mauer des Zoo´s.

Ich beschloss an der Westseite vom Zoo auf die Höhe zu laufen, um wieder den Limesweg zu erreichen. Oben angelangt erfuhr ich, daß der Höhenweg eine alte Keltenstraße ist. Mein Knie schmerzte und so beschloss ich zurück zum Parkplatz bei Grenzhausen zu laufen.

Anzumerken bleibt noch, daß die Römer den Limesverlauf um Sayn an den steilsten Stellen erbauten. Vom Pulverberg hinunter in das Brexbachtal, dann über den Burgberg, wieder hinunter in das Saynbachtal und dann sehr steil och zum Keltenweg.

Brexbach und Hopfen am Wegesrand




4. Etappe Limes, vom Zoo von Neuwied zum Parkplatz vor Grenzhausen auf einer größeren Karte anzeigen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen